Scandaten Dokumentieren

Die meisten Objekte könnt Ihr einfach aus den Scan-Daten, per Reverse Engineering, reproduzieren. Bei der Dokumentation der Scandaten gibt es ein paar Knackpunkte, wo es schwierig wird, oder Ihr müsst sehr lange scannen, um diese Informationen zu erhalten.

Gewinde ist so ein Punkt: Links oder Rechts, Metrisch oder Zöllig wenn Ihr das überseht, wird es teuer!

  • Bohrungen, die sehr genau sind messt Ihr mit einem Mikrometer
  • Gewinde fein, mittel, grob links, rechts, metrisch, whithfort könnt Ihr einfach mit einer Gewindelehre messen
  • Dicke von sehr dünnen Blechen
  • Breite und tiefe von Nuten

Natürlich könnt ihr auch eine Abformmasse verwenden.

Wie dokumentier Ihr am einfachsten?

In vielen Fällen wird versucht das mit Fotos und handschriftlichen Zetteln zu dokumentieren. Dabei gibt es eine einfache Lösung, bereits im VX Elements. Da könnt Ihr nämlich den Namen eines Punkts mit diesen Informationen versehen. Identisch das Vorgehen im Design X. Ihr müsst nur einen Punkt an die richtige Stelle setzen und der Name des Punkts bekommt die Beschreibung.

VX Elements
Design X

Damit das konsistent, einfach und schnell erfolgt, könnt Ihr mit dem Phrase Express euch Texte hinterlegen, die Ihr für die Dokumentation verwendet.

Wo Ihr die Daten hinterlegt und wie Ihr am besten vorgeht, müsst Ihr in der Situation entscheiden.

Vorgehen bei großen Projekten

Bei grösseren Projekten, bei denen viele Teile gescannt werden müssen, ist es generell günstig das mit mehreren Personen zu erledigen. Wenn Ihr die maximale Performance herausholen wollt, bietet es sich an mit 4 Personen plus zwei Laptops zu scannen.

  1. Einer baut die Teile auseinander, reinigt diese und bringt die Targets an
  2. Der zweit sannt die Bauteile und speicher die Daten ab
  3. Der dritte lädt die gescannten Daten und dokumentiert die Messergebnisse
  4. Der vierte misst die Teile mit Mikrometer, Messschieber und Gewindelehre aus

In dieser Kombination erreicht Ihr die größte Geschwindigkeit und die beste Qualität. Mit so einer Quadriga werden bis zu 100 Teile pro Tag dokumentiert.

Vorgehen bei großen Teilen

Wollt Ihr wenige Teile scannen, die eher groß sind, ist es sinnvoll einen zweiten Laptop für das scannen einzusetzen, um die Zeit, die für die Berechnung des Netzte benötigt wird, besser nutzen zu können. Meiner bisherigen Erfahrung nach kann man den Scanner problemlos zwischen zwei Laptops hin und her tauschen.

Schreibe einen Kommentar